Universität Kassel

Im Wintersemester wird die Vorlesung
Stadt und Region in Kooperation mit Prof. Holzapfel, Prof. Dr. Andreas Mengel
sowie das Projekt Schule der Zukunft mit Dipl.-Ing. M. Sc. Niklas Wever
von Sonja Beeck im Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung angeboten.

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier.


Akademie Solitude

Im September 2012 waren Iris Reuther und Sonja Beeck im Rahmen des Programms „arts, science and business“ als Gäste zu einem Studienaufenthalt in der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart eingeladen, um an einem gemeinsamen Publikationsprojekt über Methoden integrierter Stadtentwicklung, die Rolle von strategischen Projekten und die Auseinandersetzung mit multiplen Autorenschaften zu arbeiten.


Vertretungsprofessur an der Universität Kassel

Mit dem Beginn des Wintersemesters 2012/2013 lehrt Dr. Sonja Beeck nun als Vertretungsprofessorin für Stadt- und Regionalplanung im Fachbereich ASL an der Universität Kassel.

 


Podium: Ulrich Pantle, Stefan Ochs, Sonja Beeck, Igor Torres

Am 29. Juni 2012 endet die Epoche des Bergbaus an der Saar. An der HTW des Saarlandes findet an diesem Tag ein Symposium mit dem Titel "IBA:JETZT" statt. Dieser Tag provoziert und thematisiert die Fragen nach der Zukunft, der Identität und dem Image des Saarlandes.  

Freitag, 29. Juni 2012 / 15.30 Uhr / HTW des Saarlandes  
Campus Rotenbühl, Waldhausweg 14, 66123 Saarbrücken  

Programm:  
15.30 Uhr: Begrüßung, Vorstellung des Programms  
16.15 Uhr: Prof. Stefan Ochs, HTW des Saarlandes - Potentiale und Strategien, Image und Identifikation. IBA: SAAR+  
17.00 Uhr: Dr. Sonja Beeck, Berlin - "Qualifikationsmaschine" Internationale Bauausstellung, Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010  
17.45 Uhr: Festvortrag, Bundesumweltminister Peter Altmaier - "Denk ich ans Saarland in der Nacht"

Podiumsdiskussion mit den Referenten und Gästen  

Programm

Saarbrücker Zeitung vom 2.7.2012
Vision mit Fragezeichen - Symposion zur Idee einer Internationalen Bauausstellung an der Saar

Deutsches Architektenblatt 08/2012
IBA für alle


Düsseldorfer Salon

Jahrhundertprojekte, Stilikonen, Lifestyle-Immobilien, Hochhäuser, viel Glamour, zu wenig Wohnungen? Das Energiezentrum Stadt im Kraftfeld von Architekten, Projektentwicklern, Städteplanern, Investoren und Wutbürgern.
Der Düsseldorfer Salon widmet sich drei Protagonisten der Immobilien- bzw. Architekturszene:

Prof. Dr. Sonja Beeck, Urbanistin

Christoph Ingenhoven, Architekt

Stefan H. Mühling, Projektentwickler

Der Düsseldorfer Salon bietet Gespräche abseits des Tagesgeschäftes mit besonderen, ausge-wählten Menschen, mit denen man sonst nicht so schnell ins Gespräch kommt. „Substanz statt Smalltalk, inhaltlich anspruchsvolle Frischzellenkur“ beschreibt die ‚Elle’ die Salonrunden, wo sich die „hellsten Köpfe der Stadt treffen“.

Hinter dem Düsseldorfer Salon steckt kein Unternehmen und kein Verband, sondern drei Düsseldorferinnen, die etwas bewegen: die Unternehmerinnen, die gemeinsam die Niehaus III Real Estate Marketing + PR verantworten: Alexandra Iwan, Nicola Knüwer und Silke Niehaus. Moderiert wird die Diskussion von Thomas Knüwer. Einer der führenden Blogger Deutschlands, Editor at large wired Deutschland und Gründer der 2009 kpunktnull, Beratung für das digitale Zeitalter.

Datum: 6. Juni 2012, 19:30 Uhr
Ort: NRW-Forum Ehrenhof 2, Düsseldorf

www.duesseldorfersalon.de

Interview mit Sonja Beeck 


TOPOS Maastricht

Bevolkingskrimp vindt momenteel plaats in vele delen van Limburg. Dr. Sonja Beeck spreekt over strategieën die hun succes hebben bewezen.

Hoewel het fenomeen krimp nieuw lijkt te zijn, is er historisch gezien niets nieuws onder de zon. Bevolkingsstijgingen en -dalingen hebben altijd en overal plaatsgevonden. Recent hebben enkele regio’s in het Oosten van Europa nog te maken gehad met bevolkingskrimp. In het voormalige Oost-Duitsland worden beleidsmakers, ontwerpers en inwoners al sinds het begin van de jaren ’90 van de vorige eeuw met deze problematiek geconfronteerd. Welke strategieën heeft men daar ontwikkeld en welke daarvan zijn succesvol gebleken? Is het mogelijk deze strategieën ook toe te passen op de Limburgse situatie?

Prof. Dr. Sonja Beeck (Berlin/Kassel): Strategies for Shrinking Cities

Date: 15. Mai 2012, 20 Uhr
Place: Coffeelovers De Annex, Plein 1992, Maastricht

www.toposmaastricht.nl


Architekturclub in Nürnberg

Mit der etwas provokanten These „Geld macht Stadt“ diskutiert der 17. Nürnberger Architekturclub die jüngsten Stadtumbauprojekte in der fränkischen Hauptstadt. Dabei steht im Mittelpunkt der von der Bayerischen Architektenkammer organisierten Diskussionsrunde die Tatsache, dass 86 Prozent des Nettoanlagevermögens in Deutschland in Immobilien stecken und Investoren einen immer größeren Einfluss auf Architektur und Stadtentwicklung nehmen. Fragestellungen wie „Wer plant die Stadt Wer baut die Stadt heute? Hat die Stadt genügend Selbstbewusstsein?“ erörtern folgende Teilnehmer:

Impulsreferate:

Prof. Dr. Sonja Beeck, Architektin, Berlin
Prof. Tobias Wulf, Architekt, Stuttgart
Diskussion: Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg
Dirk von Vopelius, Präsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken
Moderation: Dr. Dieter Bartetzko, Publizist, Journalist, Frankfurt
Diskussion: 23. Februar 2012, 19 Uhr
Ort: Feuerbachsaal der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken, Hauptmarkt 25-27, 90403 Nürnberg

www.byak.de
Veranstaltungskalender


WOMAN´s Business Club Frankfurt

In Zeiten der Krise – auch ganz aktuell – wird immer wieder darüber diskutiert, inwieweit unser Wirtschaftssystem ohne Wachstum auskommen könnte. Bereits seit der Ölkrise im Jahr 1973 und dem Erscheinen des Berichts vom Club of Rome werden dem Wachstum Nachrufe geschrieben. Bis dato verfügt allerdings jede Art von Wachstum immer noch über eine besondere Strahlkraft.
Mit ihrem Impulsvortrag „Vom Wachstum zur Qualität oder Stadtentwicklung ohne Wachstum“ wird die Architektin Dr. Sonja Beeck zeigen, wie Kommunen ihre Zukunft ohne ein ständiges Mehr gestalten können. Darüber hinaus wird sie mit den Teilnehmerinnen anhand praktischer Beispiele ihre Erfahrungen über Schrumpfung in Städten teilen. Und sie wird diskutieren, inwieweit diese Erfahrungen auf Unternehmen übertragbar sind. Denn ihre Antwort auf das ausbleibende Wachstum in den Städten ist zusammengefasst: Qualität und eine Besinnung auf die Stärken, die jede Stadt hat. „Insbesondere in meiner Disziplin, der Stadtentwicklung, wird Wachstum immer noch als conditio sine qua non angesehen. Diese Sichtweise hat aber leider den Blick auf die Möglichkeiten der Stadtentwicklung zu sehr verengt, so dass in vielen finanzschwachen Kommunen guter Rat teuer ist“, sagt Sonja Beeck.

Datum: 15. Februar 2012 20 Uhr

Ort: WOMAN´s Business Club Frankfurt

www.womans-business-club.de

Pressemitteilung


IBA Berlin 2020

Berlin bereitet sich auf eine dritte Internationale Bauausstellung vor. Die IBA Berlin 2020 will die gemischte Stadt des 21. Jahrhunderts in einem kreativen und partizipativen Prozess gestalten und dazu die besonderen Stärken und Talente der Stadt experimentell neu in Wert setzen.

Die zweite Veranstaltung in einer Reihe, die sich mit den Schwerpunktthemen der IBA Berlin 2020 – Wirtschaft, Wissen und Wohnen –auseinandersetzt, lenkt den Blick auf Großwohnsiedlungen. Europaweit werden diese meist als Problem wahrgenommen. Gleichwohl stellen sie ein großes Potenzial für Städte dar. ??

Die Veranstaltung am 13. Februar 2012 stellt zur Diskussion, wie diese starren, oft monofunktionalen Großstrukturen in lebendig gemischte Quartiere transformiert werden können. Wie können mit städtebaulichen und architektonischen Mitteln, mit künstlerischen Interventionen oder mit Aktivierungs- und Beteiligungsstrategien neue Perspektiven eröffnet werden? Welche Bedeutung haben städtebauliche Großformen für einen ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltigen Stadtumbau? Die Diskussion mit internationalen Gästen soll inspirieren und die Berliner Diskussion bereichern.


www.stadtentwicklung.berlin.de

Einladung


University of Luxembourg

Global developments have an increasing impact on cities, regions and also on architecture. Globalisation is an important field of research because cities and regions compete on a global scale and increasingly need to specialise themselves. Global migrations have consequences on the growth and shrinkage of regions. The prices of building materials depend more and more on a global market. Differences between rich and poor, just as well as between different cultures, produce conflicts that, as a consequence of asymmetrical warfare are more and more fought out in cities. Architecture plays an important role in these conflicts. Iconic buildings try to lend cities a new logo or identity, but architecture is also often used as a tool in these conflicts: in an attempt to stabilise them or as a catalyst to start up processes of change. Last but not least, encouraged by the rise and growth of new cities and regions, a new kind of architect has emerged, that works from the beginning on a global scale. But what could be the real chances and tasks for architects in a globalised world? What new tools and attitudes should they bring in?

Date: 2.- 4.February 2012

Sonja Beeck: Urban Age and Rural Decline

Place: University of Luxembourg

architecture.uni.lu
download pdf

Zeichnung: Andree Volkmann